Playstation Plus Preiserhöhung – Ist das wirklich nötig?

Playstation Plus Logo

Es hatte sich angedeutet. Wo schon im Oktober die amerikanischen Playstation Spieler zur Kasse gebeten wurden, müssen ab September jetzt auch die Europäer dran glauben. Sony erhöht die Kosten für das für viele Spieler nötige Playstation Plus Abo. Einige Spieler werden sich denken: PS Plus? Das brauch ich sowieso nicht. Das wird mit Sicherheit aber nur auf die Minderheit zutreffen, schließlich ist das Abo Pflicht für alle Multiplayeraffinen Spieler. Ohne Abo keine Onlinematches. Was sich ändert und ob der neue Preis gerechtfertigt ist, das erfahrt ihr jetzt.

Ist die Playstation Plus Preiserhöhung gerechtfertigt?

Die Frage kann man nicht pauschal beantworten. Hier spielt vor allem eine Rolle, wie sich die Spielerzahl in den letzten Jahren verändert hat und diese Zahl kennt nur Sony. Für die Preiserhöhung spricht jedoch die Tatsache, dass der Preis seit Einführung von Playstation Plus im November 2006 konstant geblieben ist. Lediglich das 3-Monats Abo wurde im vergangenen Jahr um 5€ erhöht. Dabei muss man aber bedenken, dass zur Einführung von Playstation Plus auf der PS3 lediglich Extras in Form von kostenlosen Spielen und sonstigen Aktionen und Rabatten enthalten waren. Der Online Multiplayer verschwand erst mit Erscheinen der PS4 hinter einer Paywall. Die Spielerzahl auf den Onlineservern wird trotz des seitdem fälligen Obolus sicher nicht gesunken sein.

Vielleicht ist die Erhöhung des Preises auch eine Folge der nun besseren Titel in der Instant Game Collection? In den letzten Monaten hat sich abgezeichnet, dass nicht mehr nur kleine Indie Titel in das Playstation Plus Lineup aufgenommen wurden. Stattdessen gab es Titel wie Little Big Planet 3, Tearaway Unfolded, Until Dawn, Life is Strange, Killing Floor 2 und jetzt noch Just Cause 3 und Assassin’s Creed Freedom Cry. Da wird sicher für jeden schon was dabei gewesen sein. Der Schrei nach guten vollwertigen Spielen wurde jedenfalls immer größer und die Resonanz der letzten Monate zeigt, dass Sony jetzt auf einem guten Weg ist.

Auch was die Verbindungsqualität (speziell Downloadgeschwindigkeit) betrifft, geht die Tendenz nach oben. Wo vor wenigen Jahren noch bei einer Geschwindigkeit von 8 MB/s Schluss war, sind jetzt auch Geschwindigkeiten von mehr als 20MB/s möglich (abhängig von den heimischen Gegebenheiten, versteht sich).

Was kostet es denn jetzt?

Bevor ich weiter über das Wenn und Aber spekuliere, gibt es nun endlich die Übersicht, was sich preislich eigentlich geändert hat.

Dauer Alter Preis Neuer Preis
1 Monat 6,99 € 7,99 €
3 Monate 19,99 € 24,99 €
1 Jahr 49,99 € 59,99 €

Wie man sieht, hat sich an den verschiedenen Abovarianten nichts geändert. Es gibt nach wie vor die bekannten drei Optionen (1, 3 oder 12 Monate).

ABER an der Stelle frage ich mich, wer die neuen Preise kalkuliert hat? Spieler, die lieber flexibel sein wollen und lediglich 1-Monats Abos abschließen, kommen jetzt günstiger davon, als die Spieler, die direkt zu 3-Monaten greifen. Man spart auf diese Weise zwar „nur“ 1 € aber Kundenfreundlichkeit sieht anders aus. Ich gehe normalerweise davon aus, dass man in der Summe weniger bezahlt, wenn man direkt mehr Monate bucht. Zudem hat man beim Kauf eines einzelnen Monats den Vorteil, sich spontan doch noch gegen einen zusätzlichen Monat zu entscheiden. Für diejenigen, die lieber kürzere Abos bevorzugen, lohnt es sich künftig also, lieber auf das kleinste Paket zurückzugreifen. Preistechnisch kommen aber nach wie vor die Jahresabonnenten am besten weg, was bei den meisten Spielern der Fall sein sollte. Hier spart man gegenüber den kleineren Paketen knapp 36 €. Wer sich vor der Preisänderung noch mit „günstigeren“ Abos eindecken will, sollte das vor dem 31. August 2017 tun, denn dann soll das neue Preismodell offiziell umgestellt werden.

Fazit

Ob die für das Jahresabo zusätzlich anfallenden 10 € gerechtfertigt sind, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Wird die Qualität der Gratisspiele, sowie der Verbindung weiter steigen? Hat Sony vielleicht noch weitere Sonderangebote in der Hinterhand? An letzteres glaube ich nicht, denn das hätte man direkt mit den neuen Preisen verkündet um die neuen Preise rechtfertigen zu können. Aber die zuvor genannten Punkte würden mir schon reichen. Zwar ist eine Preiserhöhung immer unangenehm, aber Qualität hat bekanntlich seinen Preis.

Have your say!

0 0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Benötigte Felder *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>